Kinderärzte und Wissenschaftler in der Kinder- und Jugendmedizin sprechen sich für Öffnung von Kindertagesstätten und Grundschulen aus

Kritik an der Darstellung von Drostens Arbeit zur Frage der Ansteckung durch Kinder

Pressemitteilung der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin


Die Schließung von Kindertagesstätten und Grundschulen stellt eine Art staatlich verordnete Gefahr der Kindeswohlgefährdung dar. Die Nebenwirkungen dieser Schließung sind für die Kinder und deren Familien enorm. Kinder haben ein Recht auf Bildung. Deshalb müssen Entscheidungen, die die weitere Schließung von Kitas und Grundschulen vorsehen, sehr gut begründet sein. „Die Begründung, die diese Maßnahmen rechtfertigen würden, sehen wir nicht. Deshalb sprechen wir uns deutlich für eine Öffnung der Kitas und Grundschulen aus“ so Prof. Dr. Matthias Keller, Vorsitzender der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V..

 

pdfZur vollständigen Pressemitteilung654.07 kB

 

pdfCorona bei Kindern: Aktuelle Daten, Literatur891.41 kB

 

Siehe auch: Ad-Hoc Stellungnahme zur anhaltenden Schließung von Grundschulen und Kindertagesstätten