Kinderärzte und Wissenschaftler in der Kinder- und Jugendmedizin sprechen sich für Öffnung von Kindertagesstätten und Grundschulen aus

Kritik an der Darstellung von Drostens Arbeit zur Frage der Ansteckung durch Kinder

Pressemitteilung der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin


Die Schließung von Kindertagesstätten und Grundschulen stellt eine Art staatlich verordnete Gefahr der Kindeswohlgefährdung dar. Die Nebenwirkungen dieser Schließung sind für die Kinder und deren Familien enorm. Kinder haben ein Recht auf Bildung. Deshalb müssen Entscheidungen, die die weitere Schließung von Kitas und Grundschulen vorsehen, sehr gut begründet sein. „Die Begründung, die diese Maßnahmen rechtfertigen würden, sehen wir nicht. Deshalb sprechen wir uns deutlich für eine Öffnung der Kitas und Grundschulen aus“ so Prof. Dr. Matthias Keller, Vorsitzender der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V..

 

pdfZur vollständigen Pressemitteilung654.07 kB

 

pdfCorona bei Kindern: Aktuelle Daten, Literatur891.41 kB

 

Siehe auch: Ad-Hoc Stellungnahme zur anhaltenden Schließung von Grundschulen und Kindertagesstätten

Ad-Hoc Stellungnahme des Vorstandes der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin zur anhaltenden Schließung von Grundschulen und Kindertagesstätten

Als Kinder- und Jugendärzte sowie als ärztliche Leitungen von Kinderabteilungen und Kinderkliniken mussten wir uns in den letzten Wochen ausführlich mit den Themen der Infektionsprävention der COVID-19-Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen sowie mit der Auswirkung der Corona-Krise auf die Kinder- und Jugendgesundheit auseinandersetzen.

Wir sehen uns dabei in der Pflicht, die Auswirkungen von Maßnahmen zur Infektionsprävention und Reduktion der Kontaktdichte auf die Kinder- und Jugendgesundheit zu evaluieren und zu bewerten.

Im Vordergrund stehen dabei einerseits die Bedeutung von Kindern und Jugendlichen und deren Beitrag auf die Infektionsausbreitung und COVID-19-Erkrankung und Sterblichkeit bei allen Altersklassen auf der einen Seite, sowie die Auswirkungen der Maßnahmen auf die psychische und körperliche Gesundheit der Kinder und Jugendlichen; hier insbesondere der Einfluss auf die kindliche Entwicklung und Bildungschancengleichheit.

pdfZur kompletten Stellungnahme889.49 KB

Simulationstraining und Praxisseminar / Skillslab in Passau

In Kooperation mit dem Simulationszentrum Ostbayern „SimPAss“ an der Kinderklinik Passau bietet die SGKJ e.V. in 2020 zwei neue praxisnahe Fortbildungskurse für einen sicheren Umgang mit neonatologischen Notfällen. Trainiert wird an Paul, dem derzeit modernsten Frühgeborenensimulator, der weltweit zur Verfügung steht.

 

  • Neonatologisches Praxisseminar / Skillslab mit derFrühgeborenenpuppe „Paul“ - speziell für Mitglieder der SGKJ
    14. März 2020 in Passau
    Das Praxisseminar findet im Anschluss an das IPOKRaTES-Seminar „From Bench to Bedside – Neonatology Compact Seminar” statt. Für mehr Infos: www.ipokrates.info 
  • Simulationstraining neonatologische Notfälle mit derFrühgeborenenpuppe „Paul“
    11.-12. Mai 2020 und 12.-13- Oktober 2020 in Passau

 

Für weitere Informationen zu den Kursen und Anmeldung klicken Sie bitte hier.

csm Frühchenpuppe Paul 3e7d152d3a

Frohe Weihnachten!

Der Vorstand und das Team der SGKJ wünschen allen Mitgliedern eine besinnliche Weihnachtszeit, frohe Festtage und alles Gute im neuen Jahr!

christmas 1893400 960 720

 

SGKJ-Jahrestagung 2021

Save the Date

 

14. - 15. Mai 2021 in Augsburg

 

Weitere Infos folgen...

  • 1
  • 2